DRK startet Projekt „BIF“

Der DRK-Kreisverband Dillkreis e. V. startet in diesem Monat mit dem Projekt „Berufliche Integration von Flüchtlingen“ (BIF). Im Rahmen dieses Projekts wird Flüchtlingen im nördlichen Lahn-Dillkreis  mit Interesse an einer Tätigkeit im Bereich Altenpflege/Altenhilfe Unterstützung bei der Entwicklung von individuellen  beruflichen Perspektiven  angeboten.

Dabei  geht es  (nach Klärung, ob die erforderlichen Voraussetzungen gegeben sind und im Anschluss an eine Vorbereitungsphase) zunächst um die Vermittlung von Praktikumsplätzen in Altenpflegeeinrichtungen. Die dazugehörige  Begleitung und Unterstützung am Arbeitsplatz soll den individuellen Notwendigkeiten angepasst werden.

Der Beginn einer Ausbildung oder eine sozialversicherungspflichtige Anstellung im Anschluss an das Praktikum sind langfristige Ziele des Projektes.

Wenn Sie als ehrenamtlicher Helfer Flüchtlinge kennen, die sich für eine solche Tätigkeit interessieren, können Sie sich gerne beim DRK-Kreisverband Dillkreis e. V. melden.  Die Voraussetzungen  für die Aufnahme als Teilnehmer bei BIF sind so individuell, dass diese nur im persönlichen Gespräch erarbeitet werden können.

Weitere Informationen finden Sie in einem Flyer (Download).

Kontakt:

Dorothea Garotti (02771 – 30362), Mail: bif@drk-dillenburg.de

Austausch zur Flüchtlingsarbeit in der EKHN

(via EKHN) Durch den EKHN-Flüchtlingsfonds werden seit drei Jahren viele Projekte der Flüchtlingsarbeit gefördert. Für Samstag, den 04.02.2017, lädt die Kirchenleitung der EKHN gemeinsam mit dem Vorstand der Diakonie Hessen herzlich nach Frankfurt ein, um einander zu begegnen und sich über die vielfältigen laufenden Projekte des EKHN-Flüchtlingsfonds auszutauschen.

Die Flüchtlingskonferenz „Kirche im Aufbruch – Austausch zur Flüchtlingsarbeit in der EKHN“ soll am Vormittag einen Messe-Raum zur Präsentation konkreter Projekte aus den Regionen bieten. Der Nachmittag wird in moderierten Diskussionsforen Gelegenheit geben, über aktuelle Schwierigkeiten und Hindernisse in der Integrationsarbeit zu sprechen und nächste Schritte zu entwickeln, die für EKHN und Diakonie Hessen wichtig sind für weiterführende gelingende Integration.

Programm und Anmeldung (Download)

Neue Fortbildungsreihe für Asylbewerber

Heute (15.12.2016) Nachmittag um 16.30 Uhr startet in der Stadthalle Haiger eine neue Fortbildungsreihe, die für alle Asylbewerber in der Region offen ist.
fortbildung-asylbewerber

Die Organisatoren (DRK Kreisverband Dillkreis und AMIN Haiger) wollen dabei gesellschaftlich relevante Themen aufgreifen. Heute Nachmittag  wird es um das Thema „Mülltrennung“ gehen. Weitere Termine und Themen folgen im kommenden Jahr:

  • 26.01.2017: Informationen zum Asylverfahren
  • 23.02.2017: Religions- und Meinungsfreiheit
  • 16.03.2017: Gleichberechtigung von Mann und Frau
  • 20.04.2017: Wichtigkeit der Deutschen Sprache
  • 18.05.2017: Verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen

Als Anreiz für die Teilnahme wird es für die Asylbewerber eine Art Bonusheft geben. Für sechs Stempel im Bonusheft sollen sie dann als Preis ein Ticket fürs Fußballstadion, Schwimmbad oder dergleichen bekommen.

Weitere Info geben:

  • Michael Hörder (Tel. 01573 6464 787)
  • Dorothea Garotti (Tel. 02771 30362)

Netzwerktreffen zum Thema „Rechtsberatung für Flüchtlinge“

Nächsten Dienstag, 22.11.2016, soll unser nächstes Netzwerktreffen stattfinden, wie gewohnt ab 19 Uhr im Begegnungsraum im EG im Haus der Kirche und Diakonie, Am Hintersand 15 in Herborn.

Diesmal soll es um das Thema „Rechtsberatung für Flüchtlinge“ gehn. Dazu kommt Herr Friedrich Parisel zu uns, der als Rechtsanwalt im Südkreis Ehrenamtliche berät und sich in diesem Bereich gut auskennt.

Hintergrund ist die vor kurzem stattgefundene Hauruck-Aktion des BAMF in Gießen, bei der rund 1500 Flüchtlinge auf einmal registriert und zum Teil auch schon angehört wurden. Viele von ihnen – vor allem Afghanen – haben in den letzte Wochen ablehnende Bescheide erhalten.

Herr Parisel wird uns Tipps geben, wie man Flüchtlingen, die davon betroffen sind, beistehen und ihnen helfen kann, zu ihrem Recht zu kommen.

Kostenfreie Lizenzen für Flüchtlingshilfe-Software „People Like Me 2.0“

Viele Menschen in Hessen wollen helfen. In den Flüchtlingsunterkünften und den Projekten vor Ort wird Hilfe dringend benötigt. Daher hat die Landesstiftung „Miteinander in Hessen“ die Online-Plattform „People Like Me“ ins Leben gerufen, um den Bedarf in den Flüchtlingsunterkünften und die Unterstützungsangebote der Menschen zusammenzubringen.Hier erfahren Sie mehr:

Die Software „People Like Me 2.0“ ist bei zahlreichen Freiwilligenagenturen und Organisationen in Hessen bereits erfolgreich im Einsatz. Sie umfasst viele nützliche Funktionen:

  • Zeit- und Sachspendenverwaltung über die eigene Homepage oder auch über
    die Online-Plattform „People like Me“
  • Freiwilligenverwaltung (Ehrenamtlichenverwaltung)
  • Angebote von Freiwilligen als Chiffreanzeige
  • Organisation von Fortbildungs- und Veranstaltungsangeboten über die
    Datenbank
  • Internes Mailprogramm für einfache Kontaktaufnahme (auch als SMS)
  • u.a.m.

Die Landesstiftung „Miteinander in Hessen“ bietet in Zusammenarbeit mit dem Freiwilligenzentrum Kassel Initiativen, Vereine, Kommunen und Organisationen ein, je eine Lizenz zu beantragen. Die Lizenzen werden kostenfrei für drei Jahre vergeben. Das Antragsformular finden Sie unter www.people-like-me.de/partner-werden

Weitere Informationen:

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Frau Juliane Waldrich – Freiwilligenzentrum Kassel
Tel.: 0561/739 86-78
oder per E-Mail an: jw@freiwilligenzentrumkassel.de

Lesung: Notate zu Flucht und Zuflucht

Auf Einladung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dillenburg kommt der Frankfurter Theologe und Krankenhausseelsorger Bruno Pockrandt in die Wilhelm-von-Oranien-Schule Dillenburg. Unter dem Titel „Etwas Besseres als den Tod findest du überall“ präsentiert er im Raum R187 ab 19 Uhr seine „Notate zu Flucht und Zuflucht“. Mit seinen Texten wirft er einen kritischen und nachdenklichen Blick auf die gegenwärtige Flüchtlingsdebatte in Deutschland. Musikalisch begleitet werden die Texte von der Frankfurter Pianistin Franziska Bank.

Der Eintritt zu dem Abend ist frei.

Weitere Informationen zu den beiden Vortragenden gibt es auf der Webseite der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dillenburg.

Ausstellung: Stationen

(via Facebook: Evangelisch Leben) Vom 19. bis zum 30. September ist in der Hauptstelle der Volksbank Dill eG in Dillenburg (Hauptstraße) die Ausstellung „Stationen“ mit Bildern des syrischen Künstlers Khaled Al Deab zu sehen.14379903_1091459850907757_5065304264641835432_o

Die Ausstellung wurde am Montag, 19. September, um 9.30 Uhr eröffnet und ist jetzt zu den Öffnungszeiten der Volksbank dort zu sehen. Einen Bericht und ein paar Impressionen findet man auf der Website der Volksbank.

Khaled Al Deab wurde 1985 in Damaskus geboren. Dort lebte er bis zu seinem 27. Lebensjahr. Sein Kunststudium konnte er aufgrund des Krieges nicht beenden. Als 2013 eine Bombe in seiner Wohnung einschlug, flüchtete seine gesamte Familie nach Amman in Jordanien. Dort arbeitete er, um sich das nötige Geld für die weitere Flucht zu verdienen.

2014 kam er über die Balkanroute nach Deutschland und lebt jetzt in Biedenkopf. Im März 2015 stellte Khaled Al Deab einige seiner Bilder im Rahmen des Workshops „Fliehkräfte“ im Biedenkopfer Rathaus aus, die nun auch in Dillenburg zu sehen sind.

Die Motive seiner Bilder greifen immer wieder das Leiden der Menschen als Folge des Krieges auf. Aber auch sein Neuanfang und seine Hoffnungen spiegeln sich in seinen Arbeiten wider.